Projekte

Workshop "Was macht die Banane fair?"

Am 4. Oktober 2018 fand der Workshop "Was macht die Banane fair?" mit dem Verein Südwind statt, der von die Gemeinde unterstützt wurde.

In der Volkschule Zillingdorf sind Fairness und Nachhaltigkeit wichtige Anliegen.  Anhand des Bananenbeispiels befassten sich die Schülerinnen und Schüler begeistert mit dem Thema Globale Verantwortung in der Produktion von Nahrungsmittel. Mütter, Väter, Tanten und Großeltern waren bei der Workshop Präsentation dabei und wurden von ihren Sprösslingen informiert.

Denn egal ob als Saft, im Müsli oder Snack zwischendurch, wir lieben tropische Früchte. Bananen sind das wichtigste Frischobst, das in die Europäische Union importiert wird. Die krummen Früchte sind aber nicht nur lecker, sondern auch unglaublich günstig. Obwohl sie einen weiten Weg aus Lateinamerika, Afrika oder Asien hinter sich haben, sind sie oft billiger als regionales Obst.  Die KonsumentInnen wissen jedoch oft nicht, unter welchen Bedingungen die leckeren Früchte produziert werden. Dabei ist das Geschäft mit den Bananen seit Jahrzehnten ein Paradebeispiel für unfairen Handel. Im Kampf um Marktanteile üben große Supermarktketten enormen Preisdruck auf die Lieferanten aus. Doch wer zahlt den wahren Preis?

Die SchülerInnen der Volksschule Zillingdorf haben sich gemeinsam mit der Südwind - Referentin Monika Schneider auf eine Reise zum Tropengürtel begeben und sind nicht nur auf dem Welttuch von Kontinent zu Kontinent gehüpft, sondern haben herausgefunden, wie Bananen kultiviert und exportiert werden. Fazit der Kinder ist: „Fairness ist wichtig, nicht nur beim Sport, sondern auch auf dem Teller!“

„Singende klingende Schule" Niederösterreich 2018

Zum dritten Mal wurde die Volksschule Zillingdorf zur „Singenden klingenden Schule“ erklärt.

Am 30. Mai 2018 durften Schulleiterin Karin Bauer und Chorleiterin Beatrix Szabados-Art sich aber nicht nur über ein Zertifikat freuen, sondern auch über eine Plakette für die Schule. Ausgezeichnet wurde das Engagement des Chors, der aus Schülern aller Klassen besteht und bei diversen Veranstaltungen der Gemeinde und der Vereine auftritt.

Kinder erleben Musik durch Musizieren. Singen ist die ursprünglichste Form des Musizierens. Singen fördert Sprachkompetenz und ist kreatives und emotionales Ausdrucksmittel. Gemeinsames Singen steigert zudem die Sozialkompetenz auf nachhaltige Weise.

Das Sprichwort von Gustav Mahler "Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche" wurde bei der imponierenden Urkundenverleihung in St. Pölten mit Leben erfüllt.

Präsentation des neuen Schullogos

Am 26. April 2018 haben die Kinder der Volksschule Zillingdorf ihr neues Schullogo präsentiert.

Singende Klingende Schule 2016 Niederösterreich - das Gütesiegel für vokales Musizieren

Erstmals gab es heuer für NÖ Schulen die Möglichkeit sich für ein Gütesiegel für vokales Musizieren zu bewerben, um damit die großartige musikpädagogische Arbeit, die an NÖ Schulen geleistet wird, zu dokumentieren und jene Kolleginnen und Kollegen vor den Vorhang zu bitten, die sich auf dem Gebiet des Singens seit vielen Jahren außergewöhnlich engagieren. Eine Jury bestehend aus dem FI für Musikerziehung Mag. Andreas Gruber, dem Landeskoordinator des Netzwerkes Musikpädagogik NÖ Dipl.-Päd. Erhard Mann und als "Außensicht" dem Koordinator der Chorszene NÖ Heinz Ferlesch haben die Einreichungen gesichtet und bewertet So konnte bei der Urkundenverleihung am 24.Mai 2016 in der Jahnturnhalle St. Pölten die VS Zillingdorf neben anderen ausgewählten Schulen persönlich geehrt werden., Vertreten wurde unsere Volksschule durch die stellvertretende Direktorin (Anmerkung:zur Zeit der Einreichnung) VOL Bibiana Baumann, BEd und Chorleiterin Vl Margarethe Barthofer, BEd.

Sowohl der Amtsführende Präsident des LSR Mag. Johann Heuras aber auch die Landesrätin für Bildung Mag. Barbara Schwarz bezeichneten das Singen als die ursprünglichste Form des Musizierens, das viele kognitive aber auch soziale Kompetenzen vermittelt und hoben die menschliche Stimme als jenes Instrument hervor, das alle Menschen immer bei sich tragen und noch dazu nichts kostet! Das Singen als elementare Kulturtechnik des Menschen in allen Lebensbereichen stellt demnach einen unverzichtbaren Beitrag zur Menschwerdung und zur Persönlichkeitsbildung dar. Dabei kommt den Lehrpersonen als Motivator und beispielgebendes Vorbild eine wesentliche Aufgabe mit großer Verantwortung zu, die an den ausgezeichneten Standorten mit Bravour gemeistert werden!

Auch im kommenden Jahr können Schulen um das Gütesiegel 2017 ansuchen und jene Schulen, die das Gütesiegel dreimal erreichen werden das Logo auf einem quadratischen Plexiglas (25cmx25cm) für den Außenbereich überreicht bekommen.

Der Initiator des Gütesiegels und Moderator des Festaktes der SINGENDEN-KLINGENDEN-SCHULE 2016 Erhard Mann schloss mit den Worten:

"Singen öffnet die Herzen der uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler !" und leitete damit über zum Empfang gegeben mit freundlicher Unterstützung durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

(vgl. Mann, Erhard, Landeskoordinator Netzwerk Musikpädagogik NÖ)

Zillingdorf bewegen

Frau Landesrätin Petra Bohuslav war zu Besuch in der Volksschule und verteilte Turnsackerl an die Kinder als Motivation zur Bewegung.

Dankesurkunde beim Eröffnungsdialog „Schule.Leben.Zukunft“

Utl.: Landesrätin Mag. Barbara Schwarz ehrte Schulstandorte und FreizeitpädagogInnen für die qualitätsvolle Schulische Nachmittagsbetreuung in unserer Gemeinde

St. Pölten (21.11.2015) Mit der Auftaktveranstaltung „Schule.Leben.Zukunft“, die heute im Festspielhaus in St. Pölten stattgefunden hat, gab das Land Niederösterreich zusammen mit der NÖ Familienland GmbH den Startschuss zur Qualitätsoffensive „Schulische Nachmittagsbetreuung in Niederösterreich“. Familien- und Bildungs-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz eröffnete den Festakt und bedankte sich bei allen Schulerhaltern, DirektorInnen und FreizeitpädagogInnen für Ihren Einsatz und die tolle Zusammenarbeit im Rahmen der Schulischen Nachmittagsbetreuung: „Nachfrage und Zuspruch flächendeckender und gleichzeitig hochwertiger Betreuung bestätigen uns in Niederösterreich die Vorteile der ganztägigen Schulform in getrennter Abfolge. Für das großartige Engagement in der Kinderbetreuung möchte ich mich bei allen Beteiligten herzlich bedanken.“ Im Anschluss gab Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger mit seinem Vortrag „Auf der Suche nach Talenten“ einen spannenden Impuls zum Thema Kinderbetreuung.

Hochwertige und bedarfsorientierte Betreuung für Familien in unserer Gemeinde 

Was die Anzahl der Schul-Standorte mit Nachmittagsbetreuung in Niederösterreich betrifft, konnte schon viel erreicht werden. Um die Qualität laufend weiter zu verbessern, sind - neben Anpassung der Förderrichtlinien - auch die Kommunikation und der gegenseitige Austausch enorm wichtig. Landesrätin Schwarz betont, wie essentiell die Zufriedenheit aller Beteiligten ist und meint dazu: „Wir möchten Kinder und Jugendliche, Eltern, Schulerhalter, DirektorInnen, PädagogInnen und FreizeitpädagogInnen in die Qualitätsoffensive miteinbeziehen und uns ihren Bedürfnissen im Bereich der Schulischen Nachmittagsbetreuung widmen. Die Arbeit in der Organisation, zwischen den Gemeinden und der Schule in der Umsetzung, muss gut zusammenspielen. Es ist beeindruckend, wie die NÖ Gemeinden ihrer Rolle als Schulerhalter hier gerecht werden und richtungsweisend, wie die Schulen die schulische Nachmittagsbetreuung integrieren. Das Land Niederösterreich unterstützt sie dabei nach Kräften an mehr als 400 Standorten in ganz Niederösterreich.“